Phoenix Solar: US-Verzögerungen bringen Umsatzeinbruch

Phoenix Solar: US-Verzögerungen bringen Umsatzeinbruch

Bei Phoenix Solar ist das Geschäft im zweiten Quartal hinter den Planungen zurückgeblieben. Nach den jüngsten Meldungen der Gesellschaft überrascht das die Börse allerdings nicht mehr. Der Halbjahresumsatz des Solarenergieunternehmens ist von 68,4 Millionen Euro auf 12,1 Millionen Euro eingebrochen. Der Umsatzeinbruch resultiere „im Wesentlichen aus erheblichen Verzögerungen bei geplanten Auftragseingängen in den USA“, so das Unternehmen. Den operativen Verlust dagegen hat Phoenix Solar von 3,8 Millionen Euro auf 3,3 Millionen Euro abbauen können. Unter dem Strich reduziert sich der Halbjahresverlust der Gesellschaft aus Sulzemoos von 7,5 Millionen Euro auf 6,4 Millionen Euro. Je Aktie von Phoenix Solar macht dies einen Verlust von 0,86 Euro aus.

Die Ziele für 2014 werden reduziert. Phoenix Solar rechnet nun mit einem Umsatz zwischen 70 Millionen Euro und 100 Millionen Euro und bestätigt damit die jüngst gesenkte Prognose. Beim operativen Ergebnis erwartet die Gesellschaft inklusive des jüngsten Verkaufs des europäischen Geschäfts mit Betriebsführungs- und Wartungsdienstleistungen einen Gewinn bis zu 3 Millionen Euro.

Analysten senken Kursziel für Aktie von Phoenix Solar

„Wir mussten im zweiten Quartal leider feststellen, dass wir einer ganzen Reihe von insbesondere externen Faktoren ausgesetzt waren, die wir kaum beeinflussen konnten und können. In Summe führten sie dazu, dass die erwarteten Aufträge ausblieben“, so Konzernchef Bernd Köhler. Man arbeite daran, aus den „umfangreichen Pipelines mit mehreren 100 MW an konkreten Projekten im restlichen Jahresverlauf die revidierte Prognose sicher zu erreichen“, so der Manager.

Die Analysten bei Close Brothers Seydler Research haben in einer ersten Stellungnahme am Donnerstag ihre Prognose für das Kursziel von Phoenix Solar von 3,50 Euro auf 3,00 Euro gesenkt. Angesichts eines aktuellen Aktienkurses bei knapp 1,79 Euro sieht man damit aber weiter reichlich Aufwärtspotenzial, nachdem der Aktienkurs von Phoenix Solar in den vergangenen Monaten stark unter Druck stand. Dennoch gibt es für das Papier nur ein „Hold“. Erst für 2016 erwarten die Experten wieder einen Gewinn je Aktie des Solarenergiekonzerns, der dann mit 0,01 Euro bescheiden ausfallen soll. Für 2014 und 2015 werden Verluste je Anteilsschein von 0,74 Euro und 0,38 Euro erwartet.

About Author

Michael Barck

Chefredakteur cleantechaktien.de

Comments

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*