Nordex expandiert im Ausland: Erster Auftrag aus Litauen

Mit einem sinkenden Gesamtmarkt kann sich auch die zuletzt gestiegene Nordex-Aktie heute nicht in der Gewinnzone behaupten. Ging es zu Handelsbeginn noch freundlich los, so ist der TecDAX-notierte Wert mittlerweile auf bis zu 14,33 Euro zurückgefallen. Kurz vor 11 Uhr liegt die Windenergieaktie bei 14,415 Euro mit 1,2 Prozent im Minus und verzeichnet damit Gewinnmitnahmen, nachdem gestern wie auch heute eine charttechnische Hürde oberhalb von 14,86 Euro nicht entscheidend attackiert werden konnte. Gestern wurde das Tageshoch bei 14,68 Euro notiert, heute bei 14,65 Euro.

Auch eine neue Nordex-News hilft nicht gegen den Kursabschlag. Der norddeutsche Windenergiekonzern hat erstmals einen Auftrag aus Litauen erhalten. Insgesamt sollen acht Anlagen der 3-Megawatt-Klasse vom Typ N117 für einen Windpark in der Nähe der litauischen Stadt Jurbarkas geliefert werden. Der Windpark soll mit seiner Gesamtleistung von 24 Megawatt im November des kommenden Jahres ans Netz gehen. Zum Auftrag gehört Nordex-Angaben vom Dienstag zufolge noch ein Premium-Servicevertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren. Wie üblich macht der TecDAX-notierte Konzern keine Angaben zum konkreten Auftragswert, der im mittleren zweistelligen Millionenbereich liegen sollte.

Categories: News, Unternehmen

About Author

Michael Barck

Chefredakteur cleantechaktien.de

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*