PNE Wind: Viele Millionen für das neue Geschäftsfeld „Yieldco“ – Kapitalerhöhungen

PNE Wind: Viele Millionen für das neue Geschäftsfeld „Yieldco“ – Kapitalerhöhungen

PNE Wind erweitert wie angekündigt das Geschäft und baut einen neuen Bereich auf. Man wolle „eine größere Anzahl in Betrieb genommener Windpark-Projekte mit rund 150 Megawatt Nennleistung zunächst in einer neuen Tochtergesellschaft zusammenzuführen“, kündigen die Norddeutschen an. Diese Tochtergesellschaft will man dann bis 2016 an Investoren verkaufen und so den Kreis möglicher Abnehmer von Windparkprojekten aus der eigenen Pipeline vergrößern.

Das sogenannte Yieldco-Konzept funktioniert bereits in anderen Ländern, interessierte Investoren kommen vor allem aus dem Bereich der Großanleger – zum Beispiel Versicherungskonzerne und Infrastrukturfonds. „In Großbritannien und den USA sehen wir bereits, dass Investoren Unternehmen unterstützen, die kontinuierliche Dividenden aus dem Betrieb von Projekten der Erneuerbaren Energien zahlen“, sagt PNE-Konzernchef Martin Billhardt am Donnerstag. Diese seien „ausschließlich an operativen Portfolien und nicht an einzelnen Projekten interessiert“, so der Manager.

Um die Planungen umzusetzen benötigt PNE Wind allerdings zusätzliches Kapital, das man sich über die Platzierung von jungen Aktien und Wandelanleihen im Rahmen von Bezugsrechts-Kapitalerhöhungen sichern will. So kündigen die Norddeutschen am Donnerstag zum einen die Ausgabe von 22,8 Millionen jungen Aktien an, die zu 2,40 Euro je Anteilsschein ausgegeben werden sollen. Für 8 Bezugsrechte können Investoren 3 junge PNE-Aktien beziehen. Zudem will der TecDAX-Kandidat bis zu 7,75 Millionen Wandelanleihen mit einem Gesamtnennwert von 25,575 Millionen Euro ausgeben. Die Anleihe soll börsennotiert und mit 3,75 Prozent verzinst werden. Während der bis 2019 begrenzten Laufzeit kann die Anleihe zu 3,30 Euro in junge PNE-Aktien gewandelt werden. Für 23 Bezugsrechte können Investoren 3 Anleihen beziehen. „Die Bezugsfrist beginnt für beide Kapitalmaßnahmen am 15. September 2014 und läuft bis zum 29. September 2014“, so PNE Wind am Donnerstag, der Bezugsrechtshandel soll am 25. September enden.

Kapitalerhöhungen bringen die PNE-Aktie näher an den TecDAX

Die Windenergieaktie reagiert im heutigen Handel mit einem deutlichen Kursverlust auf die Pläne des Managements: Nach Kursen von bis zu knapp 2,93 Euro am Donnerstagmorgen ist der PNE-Aktienkurs mittlerweile auf bis zu 2,71 Prozent gefallen. Gegen 15:16 Uhr notiert die Windenergieaktie auf Tagestief. Ein Nebeneffekt der Kapitalerhöhung ist, dass PNE Wind damit die Chancen auf einen Aufstieg in den TecDAX steigert. Anfang September war eine TecDAX-Aufnahme nur knapp gescheitert, weil die Norddeutschen etwas zu wenig Börsenwert im Freefloat auf die Waage bringen – mit der Kapitalerhöhung könnte sich dies bei den nächsten Überprüfungsterminen des TecDAX ändern, je nachdem wie der Aktienkurs des Konzerns sich weiterentwickelt. PNE-Chef Billhardt macht aus dem Ziel TecDAX keinen Hehl: „Die Wiederaufnahme in den TecDAX ist ein Ziel, das wir möglichst schnell erreichen möchten“, so der Manager im 4investors-Interview Ende Juli.

About Author

Michael Barck

Chefredakteur cleantechaktien.de

Comments

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*