Energiekontor will zurückgekaufte Aktien einziehen

Bei Energiekontor steht eine Kapitalherabsetzung an: Das Bremer Windenergieunternehmen will zurückgekaufte eigene Aktien einziehen. Betroffen ist allerdings nur ein kleiner Teil des Grundkapitals von Energiekontor, das in mehr als 14,65 Millionen Aktien eingeteilt ist: Zurückgekauft hatten die Norddeutschen 124.450 eigene Aktien, die nun eingezogen werden sollen.

Die Energiekontor-Aktie notiert am Montagvormittag bei 9,095 Euro mit 1,96 Prozent in der Gewinnzone.

Categories: News, Unternehmen

About Author

Michael Barck

Chefredakteur cleantechaktien.de

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*