Vestas Aktie in sehr schwieriger Lage

Vestas Aktie in sehr schwieriger Lage

Die Anleger haben die Vestas Aktie am Donnerstag im Handel am Frankfurter Aktienmarkt sprichwörtlich fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel. Mehr als 7 Prozent Kursverlust waren für die Windenergieaktie zu verzeichnen, der XETRA-Schlusskurs ist bei 27,80 Euro notiert. Am Freitag ging es an der Nasdaq OMX wieder etwas nach oben auf 217,40 Dänische Kronen, umgerechnet etwa 29,20 Euro – und das, obwohl dem dänischen Branchenriesen unter den Windenergie-Anlagen ein geplatztes Brasilien-Projekt melden musste.

Im Jahr 2011 hatte der brasilianische Energieversorger CPFL Renovaveis einen Auftrag zur Lieferung von 127 Vestas-Windenergieanlagen des Typs V100 mit jeweils 2 Megawatt abgegeben – ein Großprojekt im mittleren dreistelligen Millionenvolumen und insgesamt 254 Megawatt Leistung, das zur Auslieferung kommen sollte. Nun allerdings ist der Auftrag abgesagt worden, wie aus einer Vestas-News vom 3. Oktober hervor geht. Gründe hierfür geben die Dänen nicht an.

Geplatzte Brasilien-Order gefährdet Vestas-Planungen für 2014 nicht

Für die Planungen der Skandinavier im laufenden Jahr ist dies keine Katastrophe. Vestas geht nicht davon aus, dass der geplatzte Auftrag Auswirkungen auf die Schätzungen hat, die bisher vom Management für 2014 genannt wurden. In den vergangenen Wochen hatten die Nordeuropäer mehrere Großaufträge aus dem Ausland avisiert, darunter zwei Aufträge über 166 Megawatt und 110 Megawatt aus den USA sowie einmal mehr als 79 Megawatt aus Schweden. Mit den Halbjahreszahlen hatte Vestas-Chef Anders Runevad unter anderem die Erwartungen für die Gewinnspanne vor Zinsen und Steuern auf 6 Prozent von zuvor 5 Prozent angehoben – siehe unseren Bericht zu den Vestas-Halbjahreszahlen.

Charttechnik für Vestas Aktie bleibt in der Hand der Bären

Die Beruhigungspille, die Runevad an die Anleger verteilt hat, wirkt also – zumindest kurzfristig. Die Vestas Aktie musste am Freitag keine weiteren Federn lassen, nachdem der Donnerstagshandel im XETRA-System für die Windenergieaktie einen alles andere als vorteilhaften Verlauf brachte. Der Absturz auf bis zu 27,80 Euro, das Tagestief war zugleich der Schlusskurs im XETRA-System vor dem langen Wochenende, hat für die Vestas Aktie einen Rutsch unter die wichtige charttechnische Unterstützungszone bei 29,23/30,26 Euro gebracht.

Mit diesem Verkaufssignal wurde zum einen die Abwärtsbewegung ausgebaut, die am 9. Juni dieses Jahres bei 40,84 Euro eingesetzt hat, zum anderen auch der jüngste Break unter die 200-Tage-Linie bestätigt. Alles in allem bleibt das Bild für die Vestas Aktie also bearish geprägt, der sekundäre Abwärtstrend intakt. Es bleibt abzuwarten, ob Runevads Beruhigungspille und die Aufwärtsbewegung an der Nasdaq OMX für die Windenergieaktie ausreichen, um einen Rebreak über die zur starken Widerstandsmarke gewordenen Bereich 29,23/30,26 Euro zu schaffen. Gelingt dieser Aufbau einer Bärenfalle nicht, drohen dem Aktienkurs von Vestas noch deutlich tiefere Notierungen, wenn der Bereich 27,80/27,92 Euro unterschritten wird.

About Author

Michael Barck

Chefredakteur cleantechaktien.de

Comments

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*