Phoenix Solar: Projektverschiebungen prägen die Zahlen

Vorläufigen Zahlen zufolge hat Phoenix Solar im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatzanstieg von 33,8 Millionen Euro auf 119 Millionen Euro verbucht. Das operative Ergebnis des Solarenergiekonzerns hat sich ebenfalls verbessert: Der Verlust wurde von 4,6 Millionen Euro auf 1,6 Millionen Euro reduziert. Bereinigt um einen Sondereffekt hatte Phoenix Solar 2014 9,1 Millionen Euro Verlust auf operativer Ebene erzielt. Der Auftragsbestand per Jahresende 2015 wird mit 195,7 Millionen Euro beziffert – ein Vielfaches des Wertes aus dem Vorjahr.

Die Zahlen liegen unter den Prognosen des Unternehmens, das einen Umsatz von 140 Millionen Euro und ein operatives Ergebnis zwischen einer Million Euro Verlust und einer Million Euro Gewinn in Aussicht gestellt hatte. „Ein Grund für den geringeren Umsatz ist der verspätete Baustart einzelner Projekte, die nun im Geschäftsjahr 2016 umsatzwirksam werden“, melden die Süddeutschen am Donnerstag. Für 2016 peilt Phoenix Solar einen Umsatzanstieg auf 180 Millionen Euro bis 210 Millionen Euro sowie einen operativen Gewinn vor Zinsen un Steuern zwischen 2 Millionen Euro und 4 Millionen Euro an. „Kosten und Margen behalten wir sehr genau im Fokus, um die Rentabilität des Geschäfts weiter zu verbessern“, kündigt Unternehmenschef Tim P. Ryan an.

Der Aktienkurs von Phoenix Solar notiert am Donnerstag bei 4,819 Euro mit 2,42 Prozent im Plus.

Categories: News, Unternehmen

About Author

Michael Barck

Chefredakteur cleantechaktien.de

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*